Bundesministerium und BBSR auf der bautec 2018

Klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild!

Am 20. Februar 2018 eröffnet Frau Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks die Internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik bautec 2018 in Berlin. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) ist auch 2018 wieder mit vielen Aktivitäten auf der bautec vertreten. Unter dem Leitthema ‚Digitalisierung im Bauwesen’ laden das BMUB und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gemeinsam alle Akteure der Baubranche und interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, sich vom 20. bis zum 23. Februar 2018 auf verschiedenen Veranstaltungen und am Messestand der Forschungsinitiative Zukunft Bau (Halle 23.b / 218) zu informieren. Besuchen Sie uns und diskutieren Sie mit Vertretern des BMUB und des BBSR über die Digitalisierung des Bauwesens und weitere aktuelle Themen und Zukunftstrends der Baubranche!


Bei einigen Veranstaltungen ist eine Registrierung bis 2 Tage vor Veranstaltungsbeginn unter www.bmub-registrierung.de/bautec2018 erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Aufgrund der hohen Nachfrage empfehlen wir eine frühzeitige Anmeldung.

 


Programmübersicht:

 

Dienstag, 20. Februar 2018


12.30 - 17.45 Uhr Digitalisierung im Bauwesen - Evolution oder Revolution des Planens und Bauens?

Kongress im Palais am Funkturm

Anmeldung bis zum 18. Februar 2018 erforderlich!

www.bmub-registrierung.de/bautec2018

 

Referenten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft widmen sich mit Vorträgen und Diskussionen dem fundamentalen Wandel der Planungs- und Bauprozesse in den kommenden Jahren durch die voranschreitende Digitalisierung. Erfahrungsberichte aus der Praxis von Planungsbüros und Handwerksbetrieben, Einblicke in laufende Pilotprojekte sowie Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung zeigen die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für alle an der Wertschöpfungskette Bau Beteiligten.

Was bedeuten digitale Herstellungsprozesse für Architekten, Ingenieure und ausführende Betriebe? Wird die Automatisierung auf der Baustelle voranschreiten? Müssen Architekten und Ingenieure zukünftig robotergerecht planen? Diese und viele weitere Fragestellungen stehen im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen zur Zukunft des Planens und Bauens.

 

weitere Informationen zum Kongress

 


11.15 Uhr  Auslobung Deutscher Ingenieurpreis 2018

Messestand der Forschungsinitiative Zukunft Bau, Halle 23.b / 218

 

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich

Im Rahmen des Eröffnungsrundgangs zur Baufachmesse bautec 2018 werden Frau Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks und der Präsident der Bundesingenieurkammer (BIngK) Hans-Ullrich Kammeyer den Deutschen Ingenieurbaupreis 2018 ausloben. Der Preis wird bereits zum zweiten Mal gemeinsam durch das BMUB und die BIngK als Staatspreis für Ingenieurbaukunst in Deutschland ausgelobt und seit 2016 alternierend zum Deutschen Architekturpreis im Zweijahresrhythmus verliehen. Das Wettbewerbsverfahren wird vom Referat A2 im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) durchgeführt.

Die Auslobungsunterlagen zum Deutschen Ingenieurbaupreis 2018 können ab 20. Februar 2018 unter www.DIngBP.de abgerufen werden. Das BMUB und die BIngK hoffen erneut auf zahlreiche Einreichungen.

 

 

 

Mittwoch, 21. Februar 2018


10.00 - 14.00 Uhr 
Was heißt klimaneutral Bauen im Effizienzhaus Plus Standard?

Fachsymposisium im Palais am Funkturm

Anmeldung bis zum 19. Februar 2018 erforderlich!

www.bmub-registrierung.de/bautec2018

Bis 2050 wird in Deutschland ein klimaneutraler Gebäudebestand angestrebt. Effizienzhäuser Plus können hierzu einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie mehr Energie erzeugen, als sie für ihren Betrieb benötigen und damit Defizite anderer Gebäude ausgleichen. Dass dies in der Nutzungsphase funktioniert, wurde durch Modellvorhaben nachgewiesen. Ist dies die Lösung für den Klimaschutz der nächsten Jahrzehnte oder müssen noch weitere Faktoren betrachtet werden, um das Treibhausgaspotenzial von Gebäuden im gesamten Lebenszyklus realistisch bewerten zu können? Im Rahmen des öffentlichen Netzwerktreffens Effizienzhaus Plus diskutieren Fachleute aus Planung, Forschung und Politik wie klimaneutrales Bauen bereits heute definiert und umgesetzt werden kann.

 

 


14.30 - 15.00 Uhr 
Gemeinsam Planen! Architketen und Ingenieure auf dem Weg zu einer neuen Planungskultur
Talk am Tresen: Messestand Forschungsinitiative Zukunft Bau, Halle 23.b / 218


Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.


Veränderte Rahmenbedingungen stellen neue Herausforderungen an Zusammenarbeit zwischen Architekten und TA-Ingenieuren. Die Komplexität heutiger Gebäude erhöht sich ständig. Die sich daraus ergebenden Anforderungen können nur mit einem interdisziplinären und kooperativen Planungsprozess erreicht werden. Es wird das von der Bundesarchitektenkammer und der Bundesingenieurkammer gemeinsam erstellte Leitbild für eine neue Planungskultur vorgestellt

 

 

 

15.30 - 16.00 Uhr  Alternative Gebäudekonzepte: Lowtech - Hightech
Talk am Tresen: Messestand Forschungsinitiative Zukunft Bau, Halle 23.b / 218

 

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

Nachhaltig Bauen heißt, interdisziplinär und integral unter Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes zu planen. Im Fachgespräch werden die Möglichkeiten und Grenzen von Lowtech und Hightech Ansätzen diskutiert.

 



16.30 - 17.30 Uhr 
Die Modellvorhaben Effizienzhaus Plus: Vom Einfamilienhaus bis zum Universitätsgebäude
Talk am Tresen: Messestand Forschungsinitiative Zukunft Bau, Halle 23.b / 218

 

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

Effizienzhäuser Plus bieten einen Ansatz für das klimaneutrale Bauen: Gebäude, die in ihrer Jahresbilanz mehr Energie generieren, als für deren Betrieb und Nutzung benötigt wird. Seit 2011 fördert das Bundesbauministerium Forschung und Entwicklung dieses neuen Gebäudetyps. Impulsvorträge geben Einblick in die einzelnen Modellvorhaben und stellen Erkenntnisse aus der Begleitforschung vor.

 


Donnerstag, 22. Februar 2018


14.30 - 15.30 Uhr 
Ausbildung - Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Digitalisierung im Bauwesen
Talk am Tresen: Messestand Forschungsinitiative Zukunft Bau, Halle 23.b / 218

 

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

Eine kooperative Zusammenarbeit aller Beteiligten ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung im Bauwesen. Im Planungsprozess muss die Methodik der kooperativen Zusammenarbeit von Beginn an angewendet werden. Einen wichtigen Beitrag hierzu liefert die akademische Ausbildung. Vorträge und Diskussion von und mit Vertreter von Hochschulen, Kammern und Planungsbüros.

 


15.45 - 16.15 Uhr 
eLCA, Schnittstelle für den digitalen workflow - Synergien nutzen, graue Energie berechnen
Talk am Tresen: Messestand Forschungsinitiative Zukunft Bau, Halle 23.b / 218

 

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

Viele der für die Berechnung der grauen Energie eines Gebäudes benötigten Daten bilden auch die Grundlage des verpflichtenden EnEV Nachweises. Im Rahmen der Veranstaltung wird eine neue Schnittstelle vorgestellt, mit der die Daten aus einer EnEV Berechnung an die freie Ökobilanzierungssoftware eLCA übergeben werden und dort für eine weiterführende Bearbeitung und Auswertung zur Verfügung stehen

 


Freitag, 23. Februar 2018


10.00 - 14.00 Uhr 
Innovative Wohnkonzepte: Die Modellvorhaben der Variowohnungen
Fachsymposium und Marktplatz der Projekte im Marshall-Haus

Anmeldung bis zum 21. Februar 2018 erforderlich!

www.bmub-registrierung.de/bautec2018

 

In Deutschland wächst die Anzahl der Studierenden. Insbesondere in den Ballungsgebieten ist die Nachfrage nach entsprechendem Wohnraum enorm hoch. Mit den Modellvorhaben zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von Variowohnungen werden architektonische, bauliche und technische Innovationen zur Erstellung von Wohnungen für Studierende und Auszubildende gefördert, die leicht zur Nutzung durch andere Bevölkerungsgruppen umgestaltet werden können. Die Veranstaltung gibt Einblicke in das Förderprogramm der Variowohnungen, die Modellvorhaben und die Begleitforschung. Das Büro Sauerbruch Hutton und die PRIMUS development werden am Beispiel ihres preisgekrönten Projekts „Woodie“ in Hamburg über den modularen und nachhaltigen Bau eines Wohnhauses für Studierende aus der Praxis berichten. Bei einem Mittagsimbiss auf dem Marktplatz der Projekte ist Raum für Diskussionen mit den Vertretern der Modellvorhaben und den Forschern. Außerdem wird die Verleihung der Förderurkunden durch das Bundesbauministerium stattfinden.

 

 

15.45 - 16.15 Uhr  Energieaufwand im Lebenszyklus - Einbeziheung der Grauen Energie
Talk am Tresen: Messestand Forschungsinitiative Zukunft Bau, Halle 23.b / 218


Für die Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

 

Die steigende Energieeffizienz von Gebäudehülle und Haustechnik rückt die sogenannte Graue Energie, also der zur Herstellung von Bauprodukten und Baustoffen erforderliche Energiebedarf, immer stärker in den Fokus.

Diskutiert werden soll die Frage, inwieweit ausreichend belastbare Daten verfügbar sind und welche möglichen Optionen für eine Berücksichtigung von grauer Energie im Ordnungsrecht oder im Bereich der Förderung bestehen.